FAQ

Immer mehr Imker kaufen eine reinrassige Königin, um mit ihr eigene Königinnen zu züchten.
Aber man macht auch die Erfahrung, dass das Austauschen von Königinnen in bestehenden Völkern nicht immer gelingt. Man braucht also eine Methode, die einigermaßen Sicherheit bietet.

Schlechte Methode

Man sollte nicht versuchen, eine junge Königin (gekauft oder selbst gezüchtet) zwischen April und August von einem Begattungskästchen oder in einem Versandkäfig in einen vollwertigen Volk zuzusetzen. Gibt es dort eine Königin mit voller Legeleistung, wird eine junge Königin meist nicht akzeptiert, sondern ausgestoßen.

Oft verwendet, aber zweifelhaft

Genauso riskant wie das direkte Austauschen (die alte Königin herausnehmen und direkt eine neue begattete Königin einsetzen) ist das Zusetzen in einem Volk, das neun Tage mutterlos war.
Nachdem die Weiselzellen herausgebrochen wurden und alle Brut verdeckelt ist, bleibt den Bienen nichts anderes übrig, als die neue Königin zu akzeptieren. Allerdings wird sie oft nur geduldet, bis die erste neue Brut soweit ist, aus der dann neue Schwarmzellen entstehen. Möglicherweise hatte dieses Volk schon einmal eine unbefriedigte Königin und gab es dadurch schon separate Weiselzellen, die die Harmonie im Volk verstört haben.

In einem Kunstschwarm gelingt es sicher

Die sicherste Methode, gleichgültig, ob es sich um begattete oder unbegattete Königinnen handelt, ist das Erstellen eines Kunstschwarms.
Man fegt junge Bienen von mindestens 6, besser aber 8 oder 10 Rahmen, von Rahmen mit Brut ohne Königin (Gitter benützen) in eine Bienenbeute mit Kunstwaben. Es dürfen auch junge Bienen aus verschiedenen Völkern sein.
Eine Königin ohne Begleitbienen wird dann in einem Versandkäfig vor oder nach dem Füllen in die Beute zwischen die Waben gehangen.
Die Beute wird geschlossen, an einer dunklen, kühlen Stelle (15 tot20°) aufgestellt und mit Zückerwasser 1:1 gefüttert.
Nach einem Tag, höchstens aber drei Tagen, wird die Beute am Abend oder früh am Morgen an ihre neue Stellte gestellt und das Flugloch geöffnet. Die Königin und die Bienen hatten dann die Gelegenheit, zu einer harmonischen Einheit zu werden und einen gesunden Start auf unbearbeiteten Waben zu machen. Das Füttern mit Zuckerwasser fördert das Ausbauen der Kunstwaben und regt den Bruttrieb an.

In einem Ableger geht es auch

Unbegattete und dadurch vielleicht nicht so teure Königinnen von Züchtern können auch in Ablegern oder kleineren Beuten zugesetzt werden.
Um das Risiko so weit wie möglich zu reduzieren , tut man Folgendes:

  • Man erstellt 7 bis 9 Tage vor dem Einsetzen einen Ableger und verwendet dazu 3 bis 5 überwiegend verdeckelte Brutrahmen und die darauf befindlichen Bienen.
  • Man stellt den Ableger an eine andere Stelle.
  • An dem Tag, an dem eine Königin zugesetzt wird, bricht man alle Weiselzellen heraus und hängt die Königin in einem mit Zuckerteig verschlossenen Käfig und ohne Begleitbienen zwischen die Rahmen.

Auf diese Weise kommt die Königin in ein Volk, das aus überwiegend jungen Bienen besteht.  Die jungen Bienen akzeptieren auch eine unbegattete Königin.

Das Versanddatum muss man mit dem Züchter vereinbaren. Gelingt dies nicht, aus welchem Grund auch immer, kann man den Ableger auch auf das alte Volk stellen und ein Königinnengitter einsetzen.

Wenn die Königin dann kommt, kann man die Rahmen in eine eigene Beute hängen, wobei die Königin sich in einem Versandkäfig befindet, der mit Futterteig verschlossen ist. Dieser Beute gibt man dann eine eigene Stelle.  Da das Volk mit Königin keine Weiselzellen bildet, brauchen diese auch nicht entfernt zu werden und kann auch eine unerwünschte Königin schlüpfen.
Sollte die Königin vor Ablauf der 9 Tage kommen, muss man alle offene Brut aus dem Ableger entfernen, um zu garantieren, dass die Königin akzeptiert wird.

Zusammenfassung

Zwischen April und August keine jungen Königinnen in große Völker zusetzen.
Im März oder April verläuft das Einsetzen meist problemlos.
Die Königinnen Ende September oder Anfang Oktober zusetzen.
Wertvolle Königinnen in einen Kunstschwarm zusetzen.

Wenn man alte Königinnen austauschen möchte, muss man sich sicher sein, dass es nicht schon eine junge Königin in der Beute gibt.
Zwei Königinnen in einem Volk gibt es öfter, als man denkt. Wenn die Königin in einem Kunstschwarm zugesetzt wurde, sollte man mindestens eine Woche warten, bevor man kontrolliert.