Buckfast Honing Verkoop

Hoogelandster Honig

Seit 1. Januar 2014 verkaufen wir unseren Honig unter dem Namen ‘Hoogelandster Honig’. Wir verfügen über einen Honigschleuderraum, der nur für Honig benützt wird.

Unser Honig wird in Gläsern von 500 g und 250 g verkauft. Wir liefern an Läden oder Wiederverkäufer und an Unternehmen, die ihren Geschäftspartnern ein einzigartiges Produkt aus der Provinz Groningen schenken möchten. Sie können den Honig  hier bestellen.

Die Bienenvölker der Belegstelle Ameland befinden sich an Stellen, an denen die Bienen reichlich Pollen und Nektar sammeln können. Wir reisen mit unseren Bienen zu den Stellen, an denen sie Nahrung im Überfluss finden. Die Pollen und der Nektar werden von den Bienen als Nahrung für die neuen Generationen verwendet. Den Honig, der bei den Völkern übrig bleibt, ernten und verarbeiten wir zu unserem Hoogelandster Honig.

Das Honigjahr

Die Bienensaison beginnt für die Bienen mit dem Besuchen der Frühblüher wie Krokusse und Weiden. Wenig später gehen wir mit den Völkern zu Obstgärten, in denen außer Kirsch- und Apfelbäumen auch der erste Löwenzahn blüht. Aus diesen Blüten holen die Bienen ihre ersten größeren Mengen an Pollen, die die Basis für ein gesundes und vitales Bienenvolk bilden. Direkt nach den Obstbäumen sind die Rapsfelder an der Reihe. Das ist meist Mitte April bis Mitte Mai. Die Bienenvölker bei den Rapsfeldern wachsen fabelhaft und sammeln Honig im Überfluss. Die vielen Frühblüher sind Ende Mai verblüht und langsam aber sicher wachsen die Sommerblüher. Als erste Sommertracht besuchen die Völker die Akazien. Das sind Bäume, die mit großen weißen Blütentrauben blühen. Nach den Akazien werden die Völker in kleinen Gruppen in der Nähe von Dörfern in der Provinz Groningen aufgestellt. Die Bienen finden in den Dörfern immer etwas in den Gärten, oft stehen dort große, alte Linden. Der Lindenhonig ist in unserer Region meist der letzte Honig, der im Jahr gesammelt wird.

Verarbeitung des Honigs

Der Honig wird von den Bienen in Waben in der Bienenbeute gelagert. Die Waben werden von den Mitarbeitern der Belegstelle Ameland aus der Bienenbeute entfernt und in den Schleuderraum gebracht. Dieser Schleuderraum ist optimal für die Verarbeitung von Honig eingerichtet. Zuerst wird der Wassergehalt einer Partie Honig bestimmt. Nur wenn der Wassergehalt niedrig genug ist, wird der Honig weiter verarbeitet. Dies beginnt mit dem Entdeckeln der Waben. Nach dem Entdeckeln werden die Waben in die Honigschleuder gestellt. Dieses Gerät schleudert den Honig aus den Waben. Von der Honigschleuder aus läuft der Honig in ein Vorratfass, in dem der Honig geimpft wird. Durch das Impfen kristallisiert der Honig schnell aus. Durch schnelle Kristallisation entstehen im Honig nur kleine Kristalle. Die Zeit ist zu kurz, um den Honig grobkörnig werden zu lassen. Auf diese Weise bleibt der Honig cremig und lässt sich leicht verarbeiten.

Während des ganzen Prozesses wird der Honig nicht erhitzt, so dass alle Eigenschaften des Honigs so weit wie möglich erhalten bleiben.

Abfüllen

Nachdem sich im Honig feine Kristalle gebildet haben, er aber noch flüssig ist, wird der Honig vom Vorratfass in unsere Gläser abgefüllt.